Systemisches Aufstellen in der Gruppe

 

 

"Gerade das scheint das Wesen des Lebens zu sein:

Eine Bewegung von Ausdrucksform zu Ausdrucksform,

dynamisch, fließend, ohne Zentrum und Peripherie,

in sich selbst unwissend bis zum Moment,

in dem sich ein kreativer Ausdruck einstellt - von dem,

was als Nächstes kommt."

(Steven Harrison, Was kommt, S. 73)

Wir erleben an diesem Abend zwei verschiedene Aufstellungsformate:

(1) Die "Spirituell Systemische Verkörperungsarbeit" und

(2) die "Identitätsaufstellung"

 

(1) Spirituell Systemische Verkörperungsarbeit (nach Siegfried Essen)

In den letzten Jahren hatte ich das Glück gerade auch bei einem der großen unter den deutsch-sprachigen Aufstellungs-Meistern, Siegfried Essen, in die Aufstellungspraxis einzutauchen. Das besondere an diesem Ansatz ist es, dramatische Personen und Verstrickungen zu würdigen, jedoch keinesfalls neuerliches 'großes Theater' entstehen zu lassen. 'Sanfte' und aus sich selbst heraus frei entwickelnde Aufstellungen geben dabei ein gutes Spürbewusstsein für neue Lösungs-Wege. Jenseits anderer autoritärer Aufstellungskonzepte geht es bei dieser Verkörperungsarbeit also um Autopoiese* (= Selbstheilungskraft eines Systems) somit um das Schaffen von Raum für den jeweiligen Ausdruck von Spiritualität.

 

*Hingegen kann eine Uhr, wenngleich deren Teile zusammenwirken, nicht als solches System aufgefasst werden, denn ihr Regelwerk wurde von einem Uhrmacher hergestellt – einmal defekt kann sie sich z. B. nicht selbst reparieren.

 

Ausgehend von dieser Methode gelingt es, außerhalb der gewohnten Strategie, durch Annäherung an das um was es WIRKLICH geht, also: jenseits unserer alten Geschichten & jenseits unseres 'entweder-oder-denkens' einen oftmals ganz überraschend neuen Lösungs-Weg zu erspüren.

 

Bisherige Aufstellungsziele & Herzenswünsche waren: Ich will beruflich mehr Erfolg haben! Ich will in besseren Kontakt kommen mit meinen Geistführern. Ich will mehr Nähe leben können. Ich will mehr spüren und weniger im Verstand sein. Ich will mehr Leichtigkeit leben. Ich will wissen worum es nun wirklich geht. Ich will mein erotisches Selbst spüren. Ich will in Kontakt mit meinem Inneren Kind treten. Ich will die gegensätzlichen Kräfte: Sicherheit & Freiheit in der Beziehung spüren. Ich will weniger eifersüchtig sein, uvm.

 

(2) Identitätsaufstellung mittels des Anliegensatzes (nach Franz Ruppert)

Gerade absolviere ich ein intensives Weiterbildungsjahr in der Methode "Identitätsorientierte PsychoTrauma-Theorie und -Therapie" nach Prof. Franz Rupert in München. Im Mittelpunkt dieser Methode steht das Sichtbarmachen und Auflösen von traumabedingten Spaltungen und symbiotischen Eltern-Kind Verstrickungen unserer Psyche. Mittels Aufstellungsarbeit wird dabei die Selbstbegegnung mit meinen eigenen und fremden inneren Anteilen ermöglicht.

 

Was ist Trauma

Die Realität ist für den Menschen / das Kind / den Säugling nicht mehr ertragbar. Es kommt zu einer Schnellabschaltung unserer Stressprogramme. Das bedeutet: Einschränkung der Wahrnehmung, des Denkens und Ich-Bewusstseins, das Erstarren aller Bewegungen, das Abtrennen und Abspalten und schließlich "Einfrieren" aller Empfindungen.

 

Wer bin ich? Es geht um Identität

Bin ich überhaupt in der Lage ein Anliegen zu formulieren, das meine eigene Identität widerspiegelt? Bei Traumageschehen: Es geht darum den übernommenen Anteil von Vater oder Mutter zu erkennen mit dem ich symbiotisch verbunden bin.

 

Als Auftraggeber bleibe ich die ganze Zeit lang unmittelbar an der Aufstellung beteiligt

Dann lässt sich erkennen, ob und wie weit ich mit von dem sich mir zeigenden Anteil gerade dissoziiert bin. Eine Begegnung zwischen gesunden psychischen Anteilen und traumatisierten Anteilen wird möglich bzw. zeugt ein Nicht-in–Beziehung-treten davon, dass ich noch im Überlebens-Modus stecke.

 

Reflektieren und in-Resonanz-gehen vs. Lösung

Lösungen haben zu wollen kann auch ein Motiv einer Überlebensstrategie sein: Die will das eigentliche Trauma gar nicht sehen sondern will eine schnelle Erleichterung für einen psychischen Spannungs-zustand suchen. In diesem Falle bedeutet das Suchen einer Lösung eher Vermeidung und noch mehr Ausweichen.

 

"Heilung" von Trauma braucht das Innehalten & Aushalten:

Wie es mir als kleines Kind / Säugling / ... ergangen ist.

Wie hilflos und schutzlos ich war.

Wie ich nichts mehr machen konnte und niemand meine Not sah oder verstand.

 

---------------------------------------

 

Das heilsame Wirken der Jurte

Die konzentrierte Stille im Bauch der Jurte schafft den idealen Raum für dieses Spüren & Tun. Immer deutlicher hat sich mir/uns die transformierende Kraft der Aufstellungen gezeigt. Die heilende Kraft & das Wissen des 'Feldes' wird für ALLE Teilnehmer der Aufstellungen spürbar. Jeder wirkt mit und ist selbst Teil der Lösung.

 

Nutze die Intelligenz und langjährige Erfahrung der Gruppe.

Du kannst als Darsteller dabei sein oder die Kraft der gesamten Gruppe für Dein konkretes eigenes Anliegen nutzen: gerne kannst Du dazu deinen Auftraggeberplatz reservieren.

 

Du bist Schöpfer. Du bist das Ziel. Sowohl als auch.

Hier siehst Du den nächsten Termin.

Start jeweils um 18:30h

 

Bitte melde Dich hier bis 3 Tage vorher an. Vielen Dank!

Gerne organisiere ich auch einen Termin ganz speziell für Dein Thema!