Somatic Experiencing (SE) nach Peter Levine

SE wurde von Dr. Peter Levine entwickelt, der als Psychotherapeut, Biologe und Körpertherapeut 40 Jahre intensiv zum Thema Stress geforscht und mit traumatisierten Menschen gearbeitet hat.

 

Ist es nicht möglich, auf Bedrohungen mit Kampf oder Flucht zu reagieren, stellt sich als letzte Überlebensstrategie der Totstell-Reflex ein. Wenn diese Immobilität anhält, kann sich enorme „eingefrorene“ Überlebensenergie nicht wieder abbauen, die hohe Aktivierung des Nervensystems bleibt bestehen und die Fähigkeit der Selbstregulation des Körpers bleibt gestört.Im SE liegt deswegen das Augenmerk auf der Vervollständigung der biologisch unvollständigen Reaktion und der Wiederherstellung der Fähigkeit zur Selbstregulation. Erstarrte Energie soll wieder in Fluss kommen.

 

„Biologisch gesehen organisiert sich ein Trauma um die (durch Angst gesteigerte) Erstarrungsreaktion, die allen Tieren, vom Insekt bis zum Menschen, eigen ist. Der Schlüssel zur Auflösung eines Traumas besteht darin, die Angst von der lähmenden Immobilität zu trennen und damit Zugang zu den intensiven Energien, die im Zustand der Immobilität gebunden sind, zu bekommen, sie frei zu setzen und schließlich zu transformieren.“ (Levine)

 

SE arbeitet daher hauptsächlich mit den physiologischen Reaktionen des Nervensystems. Die Geschichte spielt daher eine untergeordnete Rolle, sodass es sogar möglich ist, ganz ohne Geschichte zu arbeiten, wenn diese unbekannt oder nicht zu aktivieren ist.

Ein wichtiges Werkzeug sind dabei u.a. die körperlichen Empfindungen. Im Pendeln zwischen der traumatischen Erfahrung und den inneren und biologischen Ressourcen wird das Trauma „neu verhandelt“. Besonderen Wert wird darauf gelegt, in kleinen Schritten zu arbeiten, damit es nicht zu neuerlichen Überaktivierungen und Retraumatisierungen kommt. So kann die im Trauma gebundene Überlebensenergie dem System wieder nach und nach zugeführt werden und Symptome wie z.B. Ängste, Übererregbarkeit, Schlafstörungen, Dissoziation, etc., die durch das Trauma entstanden sind, können sich auflösen.

 

Ich befinde mich gerade im 2. Jahr meiner Ausbildung in SE.

Ansätze und Methoden dieser Körperarbeit ermöglichen gerade in der Einzelarbeit immer wieder ganz heilsame Erfolgsmomente: hin zu mehr Lebendigkeit und Spüren, was JETZT für das jeweilige (Nerven-)System gut und nährend ist. 

Oft ist dies für den/die KlientIn eine völlig neue Erfahrung ...